Museumspass Barcelona

Die besten Kunstmuseen

Museumspass kaufen

Museu Nacional d’Art de Catalunya

Öffnungszeiten

Dienstags bis samstags 10.00 bis 18.00 Uhr
Mai bis September bis 20.00 Uhr geöffnet
Sonn- und feiertags 10.00 bis 15.00 Uhr

Geschlossen: montags (außer feiertags) sowie am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember

Adresse

Parc de Montjuïc, 08038 Barcelona

Tel. 93 622 03 76

Museumspass kaufen

Im Museu Nacional d’Art de Catalunya kommen Sie in den Genuss der weltweit besten Sammlung romanischer Wandgemälde und einer neuen Präsentation der Sammlung moderner Kunst. Besondere Beachtung verdienen in den neuen Sälen das Mobiliar und Kunstgewerbe von Gaudí und Jujol, das Sie in das Barcelona des Modernisme im 19. und 20. Jahrhundert zurückführt. Die Aussichtsterrassen des Museums bieten einzigartige Aussichten auf Barcelona und die Wasserspiele des Magischen Brunnens.

Die Renaissance- und Barocksäle des Museu Nacional d’Art de Catalunya bleiben im Zusammenhang mit der Umsetzung einer neuen Präsentation der Sammlung vom 30. Mai bis Ende 2017 geschlossen.

Programm

Das Museu Nacional d'Art de Catalunya zeigt die Einzigartigkeit der katalanischen Kunst in verschiedenen Epochen und stellt sie in einen internationalen Kontext. Die letzten Sonderausstellungen waren katalanischen Künstlern gewidmet und sollten dazu beizutragen, ihnen die verdiente Bekanntheit und Anerkennung zu verschaffen. Das Museum hat sich auch dem zeitgenössischen Kunstschaffen geöffnet, um neue Ideen aufzugreifen und Dialoge sowie kritische Hinterfragungen der Sammlung anzustoßen.

LIBERXINA, Pop and New Artistic Behaviours, 1966-1971

The artistic proposals that were produced in Catalonia during the second half of the 1960s, which shared the ideals of generational renewal and revolution that broke out in several international centres, will be presented in this show, coinciding with the 50th anniversary of May 1968. In his Treatise on Living for the Younger Generations (1967), Raoul Vaneigem spoke of entering “a whole new era”. In One-Dimensional Man (1964), Herbert Marcuse asserted the emergence of the “great rejection” as the beginning of a cultural revolt that would transform society from top to bottom.

It is a portrait of a moment of tension and enthusiasm that opened the doors to a new sensibility. Up to now this period has suffered from a certain lack of definition by historians, who have not always managed to find a place for it, between the decline of Informalism and the irruption of the conceptual. It is the time of the emergence of Pop Art and the New Figuration, which went beyond the post-war existentialist positions to try out other forms of resistance in which falling into line with international cultural models is essential. Perhaps contradictory and ephemeral, the art of those years shows the connection with international modernity associated with the new paradigms of freedom and revolution. The artists move between political militancy and hedonistic individualism, between the defence of figurative painting and the new expanded or immaterial practices. Pacifism, sexual revolution, a critique of capitalism, unlimited exploration of individual creativity, these are some of the fundamental challenges expressed, added to which is the resistance to the specific context of Francoism.

From November 16, 2018 to April 22, 2019

LIBERXINA, Pop and New Artistic Behaviours, 1966-1971

Share

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten zur Verbesserung unserer Dienstleistungen, der Erleichterung Ihres Zugriffs darauf und ihrer individuellen Anpassung mittels der Analyse Ihres Surfverhaltens. Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, dann gehen wir davon aus, dass Sie ihre Verwendung akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. política de cookies